Syrien vor der Zerstörung

 

Einladung zum Lichtbildervortrag am Samstag, 12. November 2017 um 15.00 Uhr im Landgasthaus Jeinsen bei Kaffee und Kuchen.

Der Referent, Georg Berthold aus Hannover, hat in den Jahren vor der Zerstörung Syriens vier Reisen in das seinerzeit verschlossene Land unternommen und berichtet am 12. November 2016 über seine seinerzeit gesammelten Eindrücke mit unwiederbringlichen Aufnahmen.

Von der einst blühenden Metropole Damaskus aus führt die Reise entlang der libanesischen Grenze durch die Wüste zu der größten Sehenswürdigkeit Syriens nach Palymra, einer Wüstenstadt mit großer Vergangenheit, die im Zuge der jüngsten Zerstörungen erheblichen Schaden erlitten hat. Von dort geht es zum Euphrat und entlang des Flusses in den Norden des Landes zu der Stadt Aleppo, einer seinerzeit vitalen und lebendigen Stadt, von der heute nahezu nur noch ein Trümmermeer übrig geblieben ist.

Eine weitere Station ist Hama, die größte Kreuzfahrerfestung im syrischen Raum „Krak des Chevaliers“.

In der Stadt Maalula, einem Ort vor Damaskus, in dem heute noch ein Dialekt des Aramäischen gesprochen wird, beeindrucken zwei alte Klöster, die sich wabenartig an einer steil aufragenden Felswand errichtet wurden. Einige der Geschichten des bekannten syrischen Schrift-stellers Rafik Schami haben sich hier ereignet und sind in seinen Büchern eindrucksvoll wiedergegeben worden.